Zu meiner Person – Ausbildung

andrea müller hypnose berlinMeine Ausbildung umfasst gefühlte 100 Zwischenstationen, bevor ich Hypnotiseurin und letztlich Heilpraktikerin für Psychotherapie mit Schwerpunkt Hypnosetherapie wurde.

Wenn Sie möchten, dann dürfen Sie sich in dem nun folgenden Abriss meines Lebens ein Bild von mir und meiner Ausbildung machen.

Geboren wurde ich 1966 als das 3. von 5 Kindern zweier Lehrer in Weimar.

Von Hause aus bin ich Wissenschaftlerin. 1989 beendete ich erfolgreich mein Universitätsstudium als Diplomchemikerin. Das prägt mich bis heute.
Nach einigen Jahren als Managerin in der chemischen, sattelte ich in die pharmazeutische Industrie um und beriet fortan die Ärzteschaft über den Einsatz und den Umgang mit Neuentwicklungen in der Medizin. In Tausenden von Gesprächen übte ich mich im respektvollen Umgang mit Menschen. Dabei lernte ich etwas, was in einer 7-köpfigen Familie nur rudimentär vorhanden ist, von der Pike auf – Empathie und zielführende Kommunikation. Mich meiner Kreativität bedienend, entwickelte ich zahlreiche neue praxisbezogene Gesprächsansätze. Es macht mir bis dato viel Spaß und ich bin meiner Firma, aber vor allem meinen Kunden außerordentlich dankbar für alles Gelernte und Erfahrene in der Praxis.

Während eines Selbstcoachings in meinen Enddreißigern, kristallisierten sich deutlich einige persönliche Entwicklungsziele für meine Ausbildung heraus.
So beendete ich 2009 meine  Ausbildung zum Personal Coach/ Psychologische Beraterin. Fortan führte ich nebenberuflich Karrierecoachings, Einzelcoachings für Menschen in kritischen oder Veränderungssituationen, Familien- und Beziehungscoachings und Verkaufstrainings durch. Lieblingstools waren und sind für mich NLP (Neurolinguistisches Programmieren), eine sehr effektive Kommunikationstechnik, sowie die psychodramatische Fallarbeit nach Byron Katie mit „The Work“, was fantastische Ergebnisse liefert. Hierbei habe ich mein Wissen zusammen mit meiner Schwester, Nikola Teitge (siehe Partner), selbst als Heilpraktikerin für Psychotherapie, Mediatorin und Personal Coach in Peine tätig, in einem Spezialkurs und nächtelangen Gesprächen und Selbstanwendungen vertiefen können.

2013 folgte ich meiner Faszination für die Hypnose und ließ mich beim Thermedius-Institut zur Hypnotiseurin ausbilden.
Der Hypnoseansatz ist für mich so überzeugend, weil ich bei anderen, aber auch mir feststellen musste, dass wir unsere ureigen Wünsche immer wieder fatalerweise selbst torpedieren, weil unser Unterbewusstsein (umgangssprachlich auch „Unterstübchen“ genannt) uns einen Strich durch die Rechnung (das Bewusstsein, bewusst ausgedrücktes Vorhaben, auch „Oberstübchen“ genannt) macht. Hypnose ist deshalb so beliebt – und deshalb bin ich auch so überzeugt davon – , weil sie schnelle Ergebnisse, vermeintlich wie von selbst und ohne besondere Willensanstrengung, zeigt sowie langfristig nichts an Wirkung einbüßt.

2017 durchlief ich eine Fachausbildung beim TherMedius-Institut in EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing). Mit meiner Ausbildung in EMDR kann ich neben zahlreichen anderen Einsatzmöglichkeiten meine  Hypnosen wirkungsvoll  verstärken und eventuell hochkommende traumatische Momente während der Hypnose besser handeln.

In 2017 habe ich bei Thermedius meine Ausbildung/ Hypnosekenntnisse im Fortgeschrittenen- Modul vertieft, Regressionshypnose und das Schreiben bzw. interaktive Entwickeln eigener Hypnosen erlernt.

Außerdem gründete ich mit meiner Hypnosekollegin und Geschäftspartnerin Petra Niesser eine Supervisionsgruppe in Berlin. Sie zielt auf Vertiefung unserer Kenntnisse bei regelmäßiger Fortbildung, der Fallbesprechung spezieller Klienten/ Patienten und ganz wichtig: zur Selbstreflexion. Damit wollen wir einen Beitrag zur Qualitätssicherung leisten, aber auch nicht nur „frischen“ Hypnotiseuren eine Plattform zum Wachsen bieten.

In 2018 nun komplettierte ich meine Ausbildung endlich. Nach jahrelangem und teilweise nächtelangem Büffeln erlangte ich beim Gesundheitsamt die Heilerlaubnis als Heilpraktikerin für Psychotherapie. Fortan darf ich Hypnose nun auch im medizinischen Bereich ausüben. Dazu gehören die Mit-/ Behandlung von psychosomatischen Beschwerden, austherapierten Schmerzpatienten, Schlafstörungen, störenden problematischen Gewohnheiten, Phobien, Ängsten, psychologische Begleitung bei Erkrankungen uvam.

Für mein eigenes Wohlbefinden und zum Ausgleich zu Job und Familie halte ich es wie die Hawaiianer: genieße oft die freie Natur, praktiziere regelmäßig Achtsamkeitsübungen, Meditation (und Selbsthypnose) und vor allem viel Sport.